Your are here:

In-depth information

Aktion Mensch e.V. (Hrsg.) (2013). Wissen Inklusion (3. Teilw. aktualisierte Auflage). Bonn.

Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter (2012). Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit – Orientierungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Online verfügbar unter:
www.bagljae.de

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referat Information, Publikation, Redaktion (Hrsg.) (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen, TEILHABE – BEEINTRÄCHTIGUNG – BEHINDERUNG. Bonn.

Boban, I./ Hinz, A. (2003). Der Index für Inklusion – eine Möglichkeit zur Selbstevaluation von „Schulen für alle“. In: Feuser, G. (Hrsg.), Integration heute – Perspektiven ihrer Weiterentwicklung in Theorie und Praxis. Hamburg: Peter Lang, S. 37-46.

Cloerkes, G. (2014): Die Problematik widersprüchlicher Normen in der sozialen Reaktion auf Behinderte. In: Jörg Michael Kastl und Kai Felkendorff (Hg.), Behinderung, Soziologie und gesellschaftliche Erfahrung. Im Gespräch mit Günther Cloerkes. Wiesbaden: Springer VS, S. 121-139.

Degener, T./ Diehl, E. (Hg.) (2015): Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht - Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Drolshagen, B./ Klein, R./ Rothenberg, B./ Tillmann, A.(2001). Eine Hochschule für alle. Das Pilot-Projekt zur didaktisch-strukturellen Verbesserung der Studiensituation behinderter Studierender. Würzburg: Edition Bentheim.

Dubiski, J. (2012). Inklusives Kinder- und Jugendreisen in Nordrhein-Westfalen. Bericht zur Potenzialanalyse, ergänzte Version. Köln. Online verfügbar unter: www.mfkjks.nrw

Europäische Kommission/ JUGEND für Europa - Nationale Agentur Erasmus+ (dt. Sprachfassung) (Hrsg.) (2015). Erasmus+ Strategie zu Inklusion und Diversität −im Jugendbereich. Online verfügbar unter: www.salto-youth.net

European Agency for Special Needs and Inclusive Education (2014). Fünf Kernaussagen in Bezug auf Inklusive Bildung: Von der Theorie zur Praxis. Odense/ Brüssel.

Feige, J. (2013). Positionen Nr. 8. „Barrieren in den Köpfen“ abbauen!: Bewusstseinsbildung als Verpflichtung. Berlin: Dt. Inst. für Menschenrechte.

Freyhoff, G. (1998). Sag es einfach! Europäische Richtlinien für die Erstellung von leicht lesbaren Informationen für Menschen mit geistiger Behinderung. Brüssel: Europäische Vereinigung der ILSMH.

Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen. BGG (2007) vom 19.12. 2007. In: BGBl. Bundesgesetzblatt 2007 I, 160.

Hackert, S./ Teffel, M./ Wunderer, D. (2010). Jugendbegegnungen sind für alle da. Das »Kreisauer Konzept« zur Integration benachteiligter junger Menschen in den internationalen Jugendaustausch. In: IJAB – Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.), Forum Jugendarbeit International 2008-2010. Bonn.

Ilg, W./ Dubiski, J. (2014). Begegnung schafft Perspektiven. Empirische Einblicke in internationale Jugendbegegnungen. Berlin/Potsdam: Deutsch-Französisches Jugendwerk und Deutsch-Polnisches Jugendwerk.

Institut Social Justice and Diversity. ISJD (o.J.). Was ist das Social Justice Training? Online verfügbar unter: www.social-justice.eu

Köbsell, S. (2015). Ableism. Neue Qualität oder „alter Wein“ in neuen Schläuchen? In: Attia, I., Köbsell, S., Prasad, N. (Hg.), Dominanzkultur reloaded: neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: transcript, S. 21–34.

Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit (Hrsg.) (2012). Inklusion in Handlungsfeldern der Jugendsozialarbeit. Beiträge zur Jugendsozialarbeit, Ausgabe 2. Berlin. Online verfügbar unter: www.jugendsozialarbeit.de

Maskos, R. (2015). Bewundernswert an den Rollstuhl gefesselt – Medien und Sprache in einer noch nicht inklusiven Gesellschaft. In: Degener T., Diehl/ E. (Hg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention: Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 308–319.

Mürner, C./ Sierck, U. (2015). Der lange Weg zur Selbstbestimmung. Ein historischer Abriss. In: Degener T./ Diehl, E. (Hg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention: Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 25–37.

Rüstow, Nadine. Leichte Sprache – Wie geht das?: Methodische Ansätze für Texte bei erwachsenenpädagogischen Angeboten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. In: Erwachsenenbildung und Behinderung 22 (2011) Heft 2, S. 3-14

Schnoor, H. (2007). Unterstützte Kommunikation. In: Schnoor, H. (Hrsg.), Leben mit Behinderungen. Eine Einführung in die Rehabilitationspädagogik anhand von Fallbeispielen. Stuttgart: Kohlhammer (Heil- und Sonderpädagogik), S. 39–49.

Tomaševski, K. (2001). Human rights obligations: making education available, accessible, acceptable and adaptable [Right to Education Primers No. 3]. Novum Grafiska: Gothenburg.

Totter, Eike (2015). „Soziale Inklusion und Diversitätsbewusstsein in der Internationalen Jugendarbeit – Warum? Wie?“. In: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.). Forum Jugendarbeit International 2013-2015, S. 170-184.

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2006) [kurz: UN-BRK, C.P.] vom 13. Dezember 2006. Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte Übersetzung. In: BGBl Bundesgesetzblatt 2008 II, 1419-1457.

Voigts, G. (2015). Kinder in Jugendverbänden. Eine empirische Untersuchung zu Strukturen, Konzepten und Motiven im Kontext der gesellschaftlichen Debatten um Inklusion. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

To top